SCHMITT+SOHN AUFZÜGE Österreich

Weiterführendes
Anfrage
Drucken
Service24 Hotline:
+43 (0512) 34-65-020


Häufig gestellte Fragen zur Auftragsabwicklung

Einkaufs-, Zahlungs- und Lieferbedingungen für Lieferanten

Zahlungsbedingungen: 14 Tage 3% Skonto, 30 Tage netto.

Lieferung frei Haus einschließlich Verpackung und Verzollung.

Die Einkaufsbedingungen können als pdf-Datei hier heruntergeladen werden

Warenanlieferungszeiten

Montag bis Donnerstag 7.00 - 15.30 Uhr

Freitag 7.00 - 12.00 Uhr

Anlieferungen außerhalb dieser Zeiten nach Vereinbarung.

Erstbemusterung, Erfordernis und Umfang

Bei Erstbelieferung ist eine Bemusterung des neuen Artikels und die Benennung von Referenzen erforderlich.

Im Auswahlverfahren wird ein Auftrag zur Lieferung eines Erstmusters an Sie erteilt. Das Muster wird auf die vorgegebenen Anforderungen von uns überprüft. Die Serienfähigkeit ist durch den Erstmusterprüfbericht nachgewiesen.

Qualität: Wann wird eine Zertifizierung z.B. nach DIN ISO 9001 gefordert

Bei Lieferanten von Material mit entscheidendem Einfluss auf die Qualität des Endproduktes und / oder einem hohen Lieferanteil muss die Qualitätsfähigkeit durch Zertifizierung nachgewiesen sein.

Verpackung

Für schnellen Transport und optimale Lagerung wird eine Verwendung von Kartons und Europaletten angestrebt.

Die Ware auf Europaletten muss bei Bedarf mit Folie verschweißt sein. Die Waren sind so zu verpacken, dass Transportschäden vermieden werden.

Informationen über unsere Verpackungsbedingungen erhalten Sie bei Anfrage bzw. Auftrag. Diese sind für alle Bestellungen verbindlich.

Es dürfen nur umweltfreundliche Verpackungsmaterialien zum Einsatz gelangen. Die Rücknahmeverpflichtung für die Verpackungen richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen.

Kennzeichnung der Ware

Alle Lieferungen müssen auf jedem Packstück folgende Daten enthalten:

  • Lieferantennamen
  • unsere Bestellnummer
  • unsere Kommissionsnummer
  • Kurzbezeichnung des Inhaltes inkl. der Stückzahl
  • Packstück x von insgesamt y Packstücken

Die Daten sind auf jedem Packstück anzubringen. Bei Sendungen mit einem Packstück ist auch der Lieferschein ausreichend. Der Lieferschein ist bei jeder Sendung erforderlich.

Rechnungslegung und -zahlung

Rechnungen sind beim Besteller nach erfolgter Lieferung gesondert einzureichen. Die Rechnung muss an die, in der Bestellung angegebene Rechnungsadresse, gesendet werden. Warensendungen dürfen daher grundsätzlich keine Rechnung enthalten.

In den Rechnungen sind die Bestellkennzeichen (wie z.B. Bestellnummer) anzugeben. Fehlen diese Angaben, werden die Rechnungen zur Zahlung nicht freigegeben.

Die Zahlungen erfolgen in der Regel einmal in der Woche am Dienstag.

Die Zahlungsfrist beginnt, sobald die Lieferung und/oder die Leistung vollständig erbracht und die ordnungsgemäß ausgestellte Rechnung eingegangen ist.

Der Besteller ist auch zum Skontoabzug berechtigt, wenn er aufrechnet oder Zahlungen in angemessener Höhe aufgrund von Mängeln zurückhält. Die Zahlungsfrist beginnt in diesem Falle nach vollständiger Beseitigung der Mängel.


© Schmitt + Sohn 2017